Wieviele Leute arbeiten in Ihrer Firma?

Heute Morgen schlug ich meine lokale Tageszeitung auf und fand eine nette Anektote in der Kolumne „Rabenaus wundersame Erlebnisse“.

Treffen sich zwei Bekannte. Fragt der eine Bekannte den anderen: „Wie viele Leute arbeiten in deiner Firma?“ „Mal überlegen“, antwortet der andere, „etwa die Hälfte“.

Dem Begriff, der meine Einstellung zu Arbeitszeiterfassung veränderte, begegnete ich erstmals auf einem Seminar der Arbeitszeitberatung Hoff, Weidinger und Partner (www.arbeitszeitberatung.de).

Zeitverbrauchsmentalität.

Natürlich gibt es die Zeitverbrauchsmentalität nur in anderen Firmen und nicht in Ihrer; und wenn in Ihrer Firma, dann nur  in anderen Abteilungen, aber nicht bei Ihnen. Und wenn in Ihrer Abteilung, aber dann sicherlich nicht an Ihrem Arbeitsplatz, oder?

Sie glauben nicht, dass es an Ihrem Arbeitsplatz Zeitverbrauchsmentalität gibt? Dann machen Sie eine Woche eine persönliche Arbeitszeitanalyse und schreiben Sie jeden Tag genau auf, was Sie gemacht haben (wie ein Berichtsheft in der Ausbildung). Am Ende der Woche markieren Sie alle Tätigkeiten mit einem Textmarker, die direkt für Ihre Firma wertschöpfend waren.

Ich hoffe, Sie kommen auf 50%, denn dann können auch Sie sagen „Bei uns arbeiten immerhin 50%!“

Viel Erfolg beim Aufstöbern und Eliminieren von Zeitverbrauchern wünschen Ihre Umsetzungsblogger.

Und nicht ärgern, wenn Sie nach dem Eliminieren „nicht-wertschöpfender“ Tätigkeiten weniger Entgelt durch weniger Mehrarbeit haben oder weniger Gleittage durch weniger Arbeitszeit auf Ihrem Zeitkonto.

PS: Wenn Sie sich doch ärgern, rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen, dieses Problem zu lösen.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.