Mythos Benchmarking

  • Warum hat Toyota so freizügig über ihr Produktionssystem berichtet?

Weil dem Toyota-Management klar war, dass nicht die sichtbaren Elemente wie Just-in-time, KVP, Vermeidung von Verschwendung den Unterschied ausmachen. Sondern der  Wettbewerbsvorteil basiert auf Unternehmenskultur und Einstellung der Mitarbeiter. Diese unsichtbaren Elemente lassen sich durch Benchmark allerdings nur sehr schwer erfassen. Im Gegenteil, unter Umständen kopieren Sie Elemente, die nicht zur Ihrer Unternehmenskultur passen.

  • Bewerten Sie Ihren Benchmark bezüglich der kulturellen Eignung für Ihr Unternehmen.

Just-in-time Programme oder TQM-Ansätze führen zu einem hohen Standardisierungsgrad sämtlicher Prozessabläufe. Im Klartext: diese Ansätze schränken die Freiheitsgrade der Mitarbeiter bei der Durchführung ihrer Arbeiten ein. Dadurch sind natürlich signifikante Effizienzsteigerung möglich, Sie bezahlen dafür mit Einschränkungen der Eigenständigkeit Ihrer Mitarbeiter. Definieren Sie deshalb,  welche kulturellen Regeln in Ihrem Unternehmen gelten sollen.

  • „Japanische Tugenden“  als Antwort auf die besondere ökonomischen Situation nach dem 2. Weltkrieg.

Nach dem 2. Weltkrieg waren die finanziellen Möglichkeiten in Japan sehr eingeschränkt. Bedeutende Bodenschätze sind in Japan ebenfalls nicht vorhanden. Die Kundenmärkte waren klein und differenziert. Die Unternehmen haben deshalb besonderen Wert auf schlanke und zuverlässige Prozesse gelegt. Da die finanziellen Mittel sehr begrenzt waren, musste gebundenes Kapital in Form von Beständen soweit wie möglich vermieden werden. Vermeidung von Ausschuss und Verschwendung führen zu einen hohen Nutzungsgrad dieser knappen Ressourcen.

Im Vergleich zum amerikanischen Produktionssystem spielten im japanischen System zu dieser Zeit Stückkosten eine untergeordnete Rolle. Wichtiger war die Reduktion von Durchlaufzeiten. Während das Produktionsequipment in Amerika auf eine Produktgruppe spezialisiert war, galt es in Japan eine Produktionsanlage für ein möglichst breites Produktspektrum zu nutzen. Daraus ergeben sich natürlich auch unterschiedliche Anforderungen an die Ausbildung der Mitarbeiter. Einem hohen Spezialisierungsgrad im amerikanischen System, steht ein breiteres Ausbildungsspektrum im japanischen System gegenüber.

  •  Erfolgreiche Strategieumsetzung erfordert auch Verzicht.

Es ist wie im Privatleben. Erfolgreiche Eheschließungen basieren meistens darauf, dass man sich im Moment der Eheschließung nicht nur für eine Partnerin oder einen Partner entscheidet, sondern sich vor allem gegen eine überwältigende Anzahl potentieller Partner entscheidet. In der Produktion führen Versuche gleichzeitig Stückkosten und Durchlaufzeiten zu minimieren, zu  durchschnittlichen Durchlaufzeiten und durchschnittlichen Stückkosten. Nur haben Sie eine durchschnittliche Partnerin oder einen durchschnittlichen Partner geheiratet? Eben!

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.