Führung miss- verstanden

Meine am häufigsten gestellte Frage an Führungskräfte lautet: „Was ist Führung?“

In Erwartung einer praxisrelevanten Definition höre ich meistens Verben, wie ausrichten, motivieren, anleiten, coachen, treiben, kontrollieren, Aufgaben verteilen, delegieren, planen und organisieren.

Die Definition, die ich verwende wird jedoch in den seltensten Fällen genannt: „Führung ist das (sozial akzeptierte) beeinflussen von Verhalten.“ Eine Führungskraft kommt Ihrer originären Aufgabe „Führung“ also nur dann nach, wenn es an Verhaltensbeeinflussung arbeitet. Alle anderen Aufgaben mögen zur Fachaufgabe gehören, jedoch nicht zur Führungsaufgabe.

Wie viel Prozent Ihres Arbeitstages verbringen Sie als Führungskraft mit Sach- und Fachaufgaben, statt mit Führung? Warum tun sie das?

Über Verhalten zu sprechen ist tatsächlich oft unangenehmer, als über Zahlen, Ziele und Projektpläne. Und über Verhaltensänderung sprechen ist die gesteigerte Form von unangenehm.

Und gerade weil Ihr Unternehmen Ihnen diese Aufgabe zutraut, sind Sie Führungskraft geworden. Und im besonderen sind Sie Führungskraft in Ihrem heutigen Unternehmen geworden, weil Sie die Strategie des Unternehmens vertreten und Ihr Verhalten und das Verhalten Ihrer Mitarbeiter nach der Strategie ausrichten; das ist Ihre FÜHRUNGSAUFGABE.

Sie sind keine Führungskraft!? Macht nichts, denn demnächst in diesem Blog die Antwort auf die Frage „How to manage your boss“.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.