Chaos besiegt System

Urlaub in der Türkei, ein Traum! Sonne, Strand, braun gebrannte Körper und türkises Meer. Wäre da nicht der Rückflug, der 50% der Erholung wieder zunichtemacht. Dabei ist es nicht die reine Flugzeit, die selbst hartgesottenen Extremurlaubern die Zornesröte ins Gesicht steigen lässt, sondern die unglaublichen Kampfszenen während des Ein- und Aussteigens.

Seit Jahren versuchen Fluggesellschaften nicht nur Ihren Fluggästen das Leben zu erleichtern, sondern auch Millionen von Euro durch bessere Einsteigestrategien einzusparen. Dabei setzten die renommierten europäischen Fluggesellschaften auf das Einsteigen in Zonen. Amerikanische Fluggesellschaften haben es mit parallelen Einsteigestrategien versucht, also zunächst der Belegung der Fensterplätze, dann der Mittelplätze und zuletzt der Gangplätze.

Der Preisführer beweist wieder einmal sein Händchen für Kosten und lässt chaotisch ohne vorhergehende Platzvergabe einsteigen. Tatsächlich haben viele Studien und Tests ergeben, dass das chaotische Einsteigen dem systematischen Einsteigen überlegen ist. Grund dafür ist das irrationale Verhalten der Menschen, die sich nicht an die Anweisungen halten, einfach im Gang stehen bleiben, auf andere warten oder nicht so dünn sind, wie die Dummys in den Simulationen der Fluggesellschaften.

Aber warum steigen dann nicht alle Fluggesellschaften auf das chaotische Einsteigen ohne feste Platzvergabe um?

Die Antwort geben die Psychologen: Die Menschen, die chaotisch, ohne feste Plätze einsteigen, empfinden die Einsteigezeit als länger, obwohl die objektiv gemessene Zeit kürzer ist!

Was heißt das für Sie als Führungskraft?

Die optimale Lösung ist oft nicht die, die Ihre Mitarbeiter als beste Lösung empfinden! Nun können Sie überlegen, was Sie wollen, die Liebe und Zuneigung Ihrer Mitarbeiter oder die beste Lösung. Bei Change Management Projekten gilt sogar oft die bittere Wahrheit:

„Wenn Du den Sumpf trocken legen willst, darfst Du die Frösche nicht fragen.“

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.