Mach den Mappus!

lautete der Titel von Christian Kirchners Artikel in der Financial Times Deutschland am 8.12.2010. Nun sollen Sie nicht gleich ihren Garten für einen Bahnhof unterkellern, sondern einfach Geld produzieren!

Können Sie nicht? Stimmt, aber das Bundesland Baden-Württemberg. Die Teilübernahme der EnBW kostet den Steuerzahler 4,7 Mrd. Euro. Das auf Pump geplante Geschäft kostet bei einer Finanzierung über Landesanleihen 2,5% an Zinsen. Die Dividendenrendite von EnBW beträgt zurzeit jedoch 3,6%. Ein cooler Arbitragegewinn von 1,1%-Punkten, oder 51,7 Mio. €. Und dadurch, dass das Land im Aufsichtsrat von EnBW direkten Einfluss auf die Dividende nehmen kann, fällt diese sicherlich niemals unter 2,5%! Einfacher kann man die Staatskasse nicht sanieren.

Würde Finanzminister Schäuble den ganzen DAX kaufen (kostet läppische 740 Mrd. Euro) und mit Bundesanleihen finanzieren, könnte er 2,7% Dividendenrendite einstreichen. Bei aufzubringenden 1,96% Zinsen für fünfjährige Bundesanleihen wäre das ein Überschuss von 5,5 Mrd. Euro, knapp 10% der aktuellen Neuverschuldung.

Erinnern Sie sich noch, was die Aufgabe einer Landes- oder Bundesregierung ist?

Waren das Börsenspekulationen und Unternehmensbeteiligungen oder die Regierung des Bundeslandes? Wer seine Existenzberechtigung aus den Augen verliert, wird Schiffbruch erleiden. Machen Sie es besser, machen Sie nicht den Mappus!

Setzen Sie sich zum Anfang des neuen Jahres mit Ihrem Team zusammen und hinterfragen Sie die Existenzberechtigung Ihres Teams, Ihrer Abteilung, Ihres Unternehmens.

Warum ist das Unternehmen da?
Wofür ist das Unternehmen da?
Wohin will das Unternehmen?

Und wenn Sie sicher gehen wollen, welche Ihrer Prozesse ertragssichernd für Ihr Unternehmen sind, lesen Sie die Umsetzungshilfe 4:  Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit durch Fokussierung  oder besuchen Sie uns am 24. Mai 2011 in Offenburg beim Seminar: Ertragssichernde Prozesse erkennen.

Ressourcen:
Financial Times Deutschland (2010), 8.12.2010, Christian Kirchner, „Mach den Mappus“

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.