Kankenstand-Hoch überwunden

Aschermittwoch!

Aufatmen in den Betrieben der närrischen Hochburgen. Endlich ist die Phase der erhöhten Fehlzeiten vorbei. Jetzt kommen wieder alle zum Schaffen!

„Alle?“

Das Gallup Institut hat 2010 erneut eine Studie vorgelegt, nach der über 20% aller Mitarbeiter innerlich gekündigt haben und weniger als 20% ihrer Arbeit engagiert nachgehen. 2009 zu 2010 sind die krankheitsbedingten Fehlzeiten gemäß Bundesgesundheits- ministeriums um über 10% gestiegen (von 3,26% auf 3,66%).

Viele Unternehmen rücken diesem Phänomen mit einem wohl durchdachten Gesundheitsmanagement auf den Leib. Sportangebote, Massagen am Arbeitsplatz oder Fit-Menüs in der Kantine. Mit diesen Maßnahmen behandeln Unternehmen jedoch nur den kleineren Teil der arbeitsunfähigen Mitarbeiter. Der größere Teil stammt aus den 60% unengagierter Mitarbeiter im Betriebund darf als motivationsbedingt arbeitsunfähig bezeichnet werden.

Machen wir gemeinsam eine kleine Übung! Denken Sie in Ihrem Arbeitsleben an eine Situation, in der Sie sich besonders motiviert gefühlt und sehr gute Leistung erbracht haben. Schreiben Sie die Aspekte auf, die Sie motiviert haben. Und nun überlegen Sie, wann Ihre Mitarbeiter diese Aspekte das letzte Mal erlebt haben.

Wenn Sie in Ihrem Betrieb einfache, monotone Arbeiten haben, die sich regelmäßig wiederholen, gibt es ein praxiserprobtes Mittel zur dauerhaften und nachhaltigen Fehlzeitenreduktion: die Integration vor-, nachgelagerter bzw. parallel ablaufender Arbeitsprozesse. Je vollständiger, je wichtiger und je vielseitiger eine Aufgabe ist, desto motivierender wirkt sie auf den Ausführenden.

Denn nur so ist es möglich grauen Arbeitsalltag durch Autonomie und Eigenverantwortung zu erhellen. Schauen Sie auf Ihren Zettel mit den Motivatoren. Stand da Geld, oder Anerkennung und Wertschätzung?

Wenn die Mitarbeiter in Ihrer Firma nur noch des Geldes wegen kommen, dann habe ich zumindest einen Trost – dann ist in dieser Firma auch bald Aschermittwoch!

Ein letztmaliges Hellau, Allaf, Narri-Narro für 2011!

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.