Handlungsspielraum reduziert Burn-out-Gefahr

© iStockphoto.com

Wie können Sie den Krankenstand in Ihrem Unternehmen reduzieren? Arbeitsplatzgestaltung und persönliche Gesunderhaltung sind wichtig. Zufriedenheit mit der Arbeit und hohe innere Arbeitsmotivation sind entscheidend. Wenn Menschen ihre Arbeit als sinnhaft und motivierend empfinden, sinkt ihre persönliche Abwesenheitsquote. Oder wie viel Prozent der verkauften Eintrittskarten bleiben am letzten Spieltag in Dortmund krankheitsbedingt ungenutzt?

Empfundene Handlungsspielräume bei der Arbeitsausführung sind eine wichtige Voraussetzung für hohe Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation. In der betrieblichen Praxis werden Arbeitsgänge immer stärker standardisiert. Produktionssysteme und Verfahrensanweisungen sichern hohe Effizienz und Effektivität. Sie schränken jedoch die empfundenen Handlungsspielräume bei der Arbeitsausführung ein und zerstören dadurch die Motivation zur Arbeit. Nicht sofort, jedoch stetig! Facharbeiter empfinden diese Einschränkung stärker als ungelernte Mitarbeiter. Ältere Mitarbeiter stärker als jüngere Mitarbeiter, da sie ihre Berufserfahrung einbringen wollen.

Sind Sie an Bord?  Wenn nein, machen Sie bitte den Selbsttest. Wie fühlen Sie sich, wenn Ihr Chef Ihnen die Schritte bei der Arbeitsausführung präzise vorschreiben würde? Er legt fest, um welche Uhrzeit Sie welche Aufgabe zu erledigen haben. Er schreibt vor, wie Sie die Aufgabe zu erledigen haben, d.h. Sie arbeiten nach einer detailliert erstellten Checkliste. Keine Abweichungen zulässig! Und?

Wie Sie das Dilemma Effizienz durch Standardisierung und hohe Arbeitsmotivation durch Handlungsspielräume auflösen? Es ist unser Ziel Ihnen mit UMSETZUNGSBLOG.de regelmäßige Anregungen zu liefern. Flexible Vertrauensarbeitszeit oder transparentes Führen mit Erwartungen sind zwei mögliche Bausteine.

Verblüfft war ich übrigens, als ich durch eine Literaturempfehlung von Daniel Pink auf eine 2009 veröffentlichte Feldstudie gestoßen bin. Shanafelt und Kollegen zeigten, dass sich die Burn-out-Wahrscheinlichkeit um mehr als 50% reduzierte, wenn sich die Ärzte an nur einen Tag in der Woche mit den Dingen beschäftigen konnten, die ihnen bei ihrer Arbeit am wichtigsten waren. Die Ärzte konnten sich an einem Tag in der Woche vollständig ihrem Lieblingsthema – entweder Patientenbetreuung, Forschung oder Sozialdienst – widmen. Dadurch reduzierte sich ihre physische und psychische Erschöpfung.

Übernehmen Sie als Vorgesetzter Verantwortung für den Krankenstand in Ihrem Team. Wie haben sich die Handlungsspielräume Ihrer Mitarbeiter in den letzten Jahren verändert?

Ihre Möglichkeiten dieses Thema zu vertiefen:

  1.  UMSETZUNGSHILFE.de | Nr. 22: Krankheitsbedingte Abwesenheit durch Motivation reduzieren. Erscheint im Mai 2011. Dank Umsetzungsabo verpassen Sie zukünftig keine Ausgabe mehr. Zum Abo.
  2. Seminar: Abwesenheitsreduktion durch Mitarbeitermotivation am 25.05.11 oder 16.11.11 in Offenburg. Zur Seminarausschreibung.
  3. Individuelle Beratung zum Thema. Mehr Info auf: www.abwesenheitsreduktion.de.

Ressourcen:

Pink, Daniel H. (2010): Drive, Was Sie wirklich motiviert. Ecowin Verlag Salzburg.

Shanafelt, Tait; West, Colin P.; Sloach, Jeff A.; Novotny, Paul J.; Poland, Greg A.; Menaker, Ron; Rummans, Teresa A. and Dyrbye, Lotte N. (2009): Career Fit and Burnout Among Academic Faculty, Archives of Internal Medicine 169, No. 10, May, pp. 990-995. Zum Download der Studie: http://archinte.ama-assn.org/cgi/reprint/169/10/990

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , , , , , . Lesezeichen permalink.

2 Antworten auf Handlungsspielraum reduziert Burn-out-Gefahr

  1. Daniel sagt:

    zack in der thesis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.