Ein guter Chef ersetzt den Arzt

© iStockphoto.com

Welchen Einfluss hat ein freundlicher und respektvoller Umgang von Vorgesetzten auf die Arbeitsfähigkeit seiner Mitarbeiter?

Dazu wurden 1.275 Beschäftigte verschiedener Branchen im Zeitraum 2006 bis 2010 befragt. Die Beschäftigten bewerteten das Führungsverhalten ihres Vorgesetzten bzgl. Freundlichkeit und Respekt. Zusätzlich füllten sie den Fragebogen zum Arbeitsbewältigungsindex aus.

Einige Ergebnisse:

  • 29 von 100 Mitarbeitern mit freundlichem und respektvollem Chef  schätzten ihre Arbeitsfähigkeit sehr gut ein. Bei niedrig empfundener Freundlichkeit waren es weniger als die Hälfte, nur noch 13.
  • Mangelnde Freundlichkeit und ungenügender Respekt erhöhte die Anzahl der Mitarbeiter mit krankheitsbedingten Beeinträchtigungen (z.B. durch Muskel-Skelett-Erkrankungen oder psychische Erkrankungen) um 65%. Bei freundlichen und respektvollen Chef fühlten sich 40 von 100 Mitarbeitern durch Krankheiten beeinträchtigt. Bei unfreundlichen Chefs waren es  66 Mitarbeiter.
  • 37 von 100 Mitarbeitern mit freundlichem Chef waren die letzten 12 Monate ohne Fehlzeiten. Bei unfreundlichem Chef schafften es nur noch 28 Mitarbeiter ohne Fehltag

Sind Sie von den Ergebnissen überrascht? Vermutlich nein, denn Wissenschaftler haben nur belegt – was wir schon ahnten. Jetzt müssen wir „nur“ noch handeln. Akzeptieren Sie in Ihrem Unternehmen Vorgesetzte, denen Freundlichkeit und Respekt im Umgang mit ihren Mitarbeitern fehlt?

Anmerkung:

Wie misst man die Arbeitsfähigkeit? Die Autoren der Studie haben die Arbeitsfähigkeit mittels Arbeitsbewältigungsindex (work ability index (WAI)) erfasst. Dieser Test wurde in den 1980er Jahren von einem internationalen Team aus Arbeitsmedizinern entwickelt. Mehr Infos zum Index finden Sie u.a. bei Wikipedia.

Ressourcen:

Prümper, J. & Becker, M. (2011): Freundliches und respektvolles Führungsverhalten und die Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten. In: B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.) Fehlzeiten – Report 2011: Führung und Gesundheit, Springer-Verlag: Berlin, Heidelberg.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.