08: Vertrauen, aber wie?

„Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht – und nicht in dem Maß, wie komplex sie tatsächlich ist!“

Parkinsonsche Gesetz (Hat Ihr Arbeitsplatz Parkinson?)

„So lange wir Stundenlohn zahlen“, hätte Parkinson ergänzen müssen.

Mit Vertrauensarbeitszeit (VAZ) lösen Sie die Probleme des Parkinson’schen Gesetz.

Zuletzt wurde ich in einem Unternehmen bei der Einführung von Vertrauensarbeitszeit gefragt, warum so wenige Unternehmen VAZ haben, wenn VAZ die einzige logische Methode zum flexiblen Arbeiten ist.

Weil wir unseren Mitarbeitern nicht vertrauen!

Ständig glauben wir, dass wir Menschen für die Arbeit entschädigen müssen und versuchen es (wider besseren Wissens) mit extrinsischer Motivation.

Dabei kann sogar Logistik Spaß machen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen!

Wenn ich aber, nach konsequenter Umsetzung einer Leanstrategie, den Arbeitstag meiner Mitarbeiter in 394 mal 73 Sekunden zerlegt habe, darf ich mich nicht wundern, dass ich diese Menschen für entgangenes Leben entschädigen muss.

Und da uns in einem solchen Arbeitssystem kein anderer Leistungsmesser als Zeit einfällt, bleibt es bei der konventionellen Art der Zeiterfassung.

Damit kann sich der Mitarbeiter immerhin noch für zwei Dinge entscheiden: Akkordbrechern oder Drückerberger; was will er sein?

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.