Lassen Sie sich einen Affen aufbinden?

© Panthermedia.net

Brüggel brütet in seinem Büro über der Präsentation für den anstehenden Kundenbesuch. Am Montag empfängt Brüggel seinen wichtigsten Kunden. Plötzlich, klopft es an seiner Tür. Nörzig wartet das ok gar nicht ab – mit Schwung tritt er hastig in das Büro.

Nörzig wurde vom Vertrieb aufgescheucht. Der Vertrieb macht wohl mächtig Druck, da Nörzig mal wieder seine (!) Termine nicht einhält. Brüggel lässt sich vom Stress anstecken. Er beruhigt Nörzig mit den Worten: „Lass mal – ich kümmere mich drum.“

Moment, was ist passiert? Als der Nörzig in das Büro kam, saß der Vertriebs-Affe bei ihm auf der Schulter. Und jetzt? Der Affe hat die Seite gewechselt. Der Affe ist auf die Schulter von Brüggel gesprungen. Er beruhigt jetzt den Vertrieb – die Kundenpräsentation kann er zur Not auch am Wochenende erledigen.

Machen Sie es besser – passen Sie auf die Affen auf. Vorgesetzte müssen nicht jeden Affen selbst füttern. Sorgen Sie dafür, dass die meisten Affen wieder das Büro verlassen.

Mehr Tipps zum Zeitmanagement: UH12: Wer hat an der Uhr gedreht?

Ressourcen:

Briegert, E. & Hochgeschurtz, Th. (2010): UH12 – Wer hat an der Uhr gedreht. Veröffentlicht auf www.briegert-hochgeschurtz.com

Briegert, E. & Hochgeschurtz, Th. (2011): Führung. ikotes-Verlag, Bühl/Baden.

Oncken, W. Jr. and Wass, D.L. (1974): Management Time: Who’s Got the Monkey?, Harvard Business Review, November-December.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.