Können Sie mir helfen?

(c) Fotolia.com

Ein älterer Kunde fragt die Verkäuferin, was „Zeitschrift“ auf Englisch heißt.

Unsicher schaut mich die Verkäuferin, die ich persönlich kenne, an: „Sprechen Sie Englisch?“

„Ja“, sag ich ein wenig stolz, immerhin habe ich fast ein Jahr in den USA gelebt.

„Wissen Sie, was Zeitschrift auf Englisch heißt?“

„Newspaper“ gebe ich blitzschnell zurück und freue mich, dass ich helfen konnte.

Der ältere Herr schaut mich bemitleidenswert an: „Nicht Zeitung, Zeitschrift.“

Ich ärgere mich, dass ich Zeitung übersetzt hatte, nicht Zeitschrift. Ich ärgere mich aber auch, weil ich um Hilfe gefragt wurde und nun vorgeführt werde.

Nur nichts anmerken lassen. Endlich fällt mir das richtige Wort ein: „Journal. Klar, es muss Journal heißen.“

Enttäuscht schaut der ältere Herr an mir herab. „Journal ist auch falsch! Es gibt ein anderes Wort für Zeitschrift, es fällt mir nur nicht ein.“

Ich fühle, dass ich aus dem Geschäft raus muss, lege mehr Geld als nötig auf den Tresen, klemme mein Harvard Business Magazine unter den Arm und verlasse grußlos den Kiosk.

Neulich beim Chef:

„Können Sie mir helfen, meine Präsentation zu verbessern?“, fragt mein Chef.

„Gerne“, antworte ich und schaue auf die erste Folie mit zu vielen bunten Bildern und Schriftgröße 12.

„Die Schrift würde ich größer machen…“

Mein Chef unterbricht: „Das geht nicht, sonst passt der Text nicht mehr auf die Folie.“

„Dann teilen Sie den Text doch auf zwei Folien auf.“

„Den Text kann man nicht auseinander reißen.“

Ich wechsle das Thema: „Also mir sind die Bilder zu bunt…“

Mein Chef unterbricht: „Die sind absichtlich so gewählt.“

Ich blättere die restlichen Folien schnell durch und sage: „Sonst alles gut.“

Fazit:

Wer angefragte Hilfe nicht annimmt, darf sich nicht wundern, wenn er irgendwann keine Hilfe mehr bekommt.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.