Mit Prämien Fehlzeiten reduzieren?

© Panthermedia.net

Um die Fehlzeitenquote zu senken, schreibt die Personalabteilung folgende Prämie aus: Jeder Mitarbeiter der im Jahr weniger als vier Tage krankheitsbedingt fehlt, bekommt mit der Dezember-Abrechnung eine Prämie von 200,00€.

Was meinen Sie? Senkt die Prämie die Fehlzeiten dauerhaft?

Nein, denn:

  1. Welche Auswirkungen hat die Prämie auf einen Mitarbeiter der die 3 Tage nicht mehr schafft? Vielleicht denkt er sich: „die Prämie ist futsch, jetzt ist es egal, dann steht mir der vierte oder fünfte Tag auch zu“.
  2. Wer kann sein Verhalten an der Prämie ausrichten? Der Mitarbeiter der mit hohem Fieber im Bett liegt – darf gar nicht zur Arbeit kommen. Die Prämie wirkt wie ein Misstrauensbeweis. Sie signalisiert der Belegschaft, dass sie blau macht. Denn nur dann kann man die Bettkantenentscheidung aufgrund der Prämie beeinflussen.

Und übrigens, kann man von einem Mitarbeiter erwarten, dass er, wenn er arbeitsfähig auch arbeitet? Ja, natürlich. Dafür zahlen Sie ihm pünktlich sein Entgelt. Wozu noch eine Extra-Prämie?

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.