Psychischen Krankheiten vorbeugen

© Panthermedia.net

 Wenn Arbeiter in hohem Maße Stress ausgesetzt waren und dabei nur wenig soziale Unterstützung erhielten, wies jeder Zweite psycho-somatische Beschwerden auf. Wenn sie soziale Unterstützung erlebten- zeigte nur jeder fünfte Arbeiter diese Beschwerden. Damit bestand kein Unterschied mehr zu der Gruppe von Arbeitern mit wenig Stress. [1]

Fazit: Soziale Unterstützung puffert die negative Wirkung von Stress ab. Was kann der Vorgesetzte tun?

  1. Zeit für Führung nehmen: Tägliche Gespräche mit den Mitarbeitern, auch über Belastung und Probleme, sich für die Arbeit interessieren, Rat geben und offen informieren.
  2. Mitarbeiter an  Entscheidungen beteiligen.
  3. Regelmäßig Feedback-Gespräche durchführen: Leistung rückmelden und anerkennen, Möglichkeiten der Entwicklung besprechen.

Weitere Tipps gibt Ihnen die UH29: Burnout durch motivierendes Arbeitsumfeld vorbeugen.

Ressourcen:

[1] Freese, M. und Semmer, N. (1991): Stressfolgen in Abhängigkeit von Moderatorvariablen: Der Einfluss von Kontrolle und sozialer Unterstützung. In Greif, S.; Bamberg, E.; Semmer, N. (Hrsg.): Psychischer Stress am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe. Verlag für Psychologie, S. 135-153.

entnommen aus: Stadler, P. und Spieß, E. (2003): Psychosoziale Gefährdung am Arbeitsplatz. Optimierung der Beanspruchung durch die Entwicklung von Gestaltungskriterien, Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, FB977, Dortmund.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.