Ammenmärchen Gurtpflicht senkte Verkehrstote

„Mit der Gurtpflicht für PKW-Vordersitze sanken die Verkehrstoten in der BRD dramatisch.“

Diese Behauptung der Verkehrserzieher und Autoindustrie lässt sich an den tatsächlichen Zahlen nicht ablesen:

Mit der Einführung der Gurtpflicht am 1.1.1976 stand das geeignete technische Hilfsmittel zwar zur Verfügung, wurde aber nicht genutzt (ein Vorgang den Sie im eigenen Unternehmen vielleicht schon einmal erlebt haben).

Die Einsicht setzte sich erst drei Jahre später durch. Die Anschnallquote stieg auf 60%, die Unfalltoten reduzierten sich in fünf Jahren um 20%, um dann erneut zu stagnieren.

1984 wurde deshalb ein Bußgeld für Gurtmuffel eingeführt, was die Anschnallquote sofort auf 90% anhob und die Verkehrstoten um 30% reduzierte.

Wer Unfälle alleine über technische Sicherheitsmaßnahmen reduzieren will, begeht Körperverletzung! Nur wer seine Sicherheitsregeln konsequent durchsetzt, tut alles für die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter.

Wegschauen ist kein Kavaliersdelikt!

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.