Ist Umkleidezeit = Arbeitszeit?

© PantherMedia.net

© PantherMedia.net

„Umkleidezeit gehört doch neuerdings zur vergütungspflichtigen Arbeitszeit!“ – so die häufige Schlussfolgerung aus dem BAG-Urteil vom 19.9.2012. Dieser Schluss – auch wenn verbreitet – ist so nicht korrekt. Kennen Sie den Lieblingssatz der Juristen? „Es kommt darauf an.“ So auch hier!

Das Urteil bezieht sich auf eine Krankenschwester im OP-Dienst. Ihr Arbeitgeber verlangte, dass sie sich für die OP erneut umzieht. Das Bundesarbeitsgericht folgte der Argumentation der Krankenschwester, dass das Anlegen der OP-Kleidung Teil der vergütungspflichtigen Arbeitszeit ist.

Wann gehört das Umkleiden zur vergütungspflichtigen Arbeitszeit? Immer dann, wenn der Arbeitgeber eine bestimmte Kleidung vorschreibt und der Mitarbeiter diese erst im Betrieb anlegen darf/kann. Die OP-Schwester darf den OP – Anzug aus Gründen der Hygiene nicht zu Hause anziehen. Der Maschinenführer seinen Blaumann schon. Deshalb zählt seine Umkleidezeit auch nach diesem Urteil nicht zur vergütungspflichtigen Arbeitszeit.

Ressourcen:

BAG, Urteil vom 19.9.2012 – 5 AZR 678/11

Berger, Gabriel (2013): BAG: Vergütungspflicht für Umkleide- und Wegezeit, Betriebs Berater Heft 8, Seite 445

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.