Schauen die Chefs noch in die Augen – oder schon auf die Schuhe?

© Panthermedia.net

© Panthermedia.net

Wenn Chefs den Kontakt mit der Truppe meiden, sich zurückziehen, die Anzahl der Meetings hinter verschlossenen Türen ansteigt oder statt in die Augen auf die Schuhe geschaut wird, dann ahnt der erfahrene Mitarbeiter: Die See wird rauer.

Mitarbeiter deuten jede Verhaltensänderung ihres Chefs intuitiv. Nicht nur in schwierigen Situation gilt: Die fehlende Kommunikation des Chefs ersetzt der Rauchraum. Verlassen Sie sich besser nicht auf Rauchzeichen.

Sie verbessern die Kommunikation in der Krise indem Sie

  1. Ihre Präsenz vor Ort erhöhen.

2.Persönlich kommunizieren.

3. Verständnis wecken, indem Sie so offen und transparent wie möglich informieren.

4. Rechtzeitig informieren.

5. Ihre Kernaussagen wiederholen. Wir müssen Neuigkeiten bis zu sechs Mal hören, damit wir anfangen drüber nachzudenken.

6. Mitgefühl für die Probleme der Mitarbeiter zeigen.

Weitere Tipps zur Kommunikation in der Krise bietet Ihnen die Umsetzungshilfe Nr. 1: 10 Umsetzungshilfen für die Krisenkommunikation: www.umsetzungshilfe.de/1

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.