Sind Sie arbeitssüchtig?

©panthermedia.net / tom sch

©panthermedia.net / tom sch

Bewerten Sie bitte jede der folgenden 10 Aussagen. Verwenden Sie dabei folgende Bewertungsskala, je nachdem wie stark die jeweilige Aussage auf Sie zutrifft:

1: nie
2: selten
3: ab und zu
4: häufig
5: immer

Bewerten Sie die folgenden 5 Aussagen zu Arbeitseifer:

1. Ich fühle mich unter Zeitdruck und arbeite im Wettlauf gegen die Zeit.
2. Ich arbeite weiter, auch wenn meine Kollegen längst nach Hause gegangen sind.
3. Ich bin viel beschäftigt und sorge dafür, dass ich beruflich mehrere Eisen im Feuer habe.
4. Ich verbringe mehr Zeit mit Arbeiten als damit, meine Freunde zu treffen oder meinen Hobbies oder anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen.
5. Ich mache zwei oder drei Dinge gleichzeitig – etwa: Ich esse zu Mittag oder notiere etwas, während ich telefoniere.

Addieren Sie bitte die Bewertung der Aussagen 1 bis 5. Sie haben jetzt Ihre Bewertung für Arbeitseifer.

Bewerten Sie die folgenden 5 Aussagen zur Getriebenheit:

6. Für mich ist es wichtig, hart zu arbeiten, auch wenn die Arbeit keinen Spaß macht.
7. Ich fühle mich innerlich zu hartem Arbeiten getrieben.
8. Ich fühle mich verpflichtet, hart zu arbeiten, auch wenn es mir keinen Spaß macht.
9. Ich fühle mich schuldig, wenn ich freinehme.
10. Es fällt mir schwer, mich zu entspannen, wenn ich nicht arbeite.

Addieren Sie bitte die Bewertung der Aussagen 6 bis 10. Sie haben jetzt Ihre Bewertung für Getriebenheit.

Ihre Auswertung:

Getriebenheit <=15 & Arbeitseifer <=15: entspannt
Getriebenheit >15 & Arbeitseifer <=15: desillusioniert
Getriebenheit <=15 & Arbeitseifer >15: enthusiastisch
Getriebenheit >15 & Arbeitseifer >15: arbeitssüchtig

Ressourcen:
Schaufeli WB., Shimazu A., Taris, TW. (2009): Driven to work excessively hard: The evaluation of a two-factor measure of workaholism in the Netherlands and Japan. Cross-Cultural Research 43, pp.320-348.
Spence JT. Robbins, AS. (1992): Workahoism: definition, measurement, and preliminary results. Journal of Personal Assesment 58, pp.160-178.

 

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.