Ist es wichtig, ob der Kunde zufrieden ist?

Zemanta Related Posts Thumbnail„Eigentlich nein!

Wichtig ist, dass der Kunde das Produkt wieder kauft!“

so provoziert Dr. Robert Grob von der Daimler AG auf heutigen der Jahrestagung Qualitätsmanagement in München zu den Kongressteilnehmern.

Letztlich müssen die Unternehmen herausfinden, welche Parameter die Kundenloyalität steuern.

Gleiches gilt für Mitarbeiter. Wichtig ist nicht, dass Mitarbeiter zufrieden sind, sondern das Mitarbeiter gegenüber dem Unternehmen loyal sind.

Loyalität ensteht durch Vertrauen.

Und wie entsteht Vertrauen? Ganz einfach:

„Sagen Sie was Sie tun, und tun Sie dann, was Sie gesagt haben!“

 

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , . Lesezeichen permalink.

2 Antworten auf Ist es wichtig, ob der Kunde zufrieden ist?

  1. Maik Riess sagt:

    Eine schöne kurze Definition von Vertrauen.
    Doch es gibt noch ein paar einfache Faktoren mehr:
    – Anzahl der Kontakte
    – Anzahl der Gemeinsamkeiten
    – Anzahl erfüllter Erwartungen.
    Was das auch für Führungskräfte bedeutet, steht hier:
    http://systemische-ent-wicklung.blogspot.de/2014/01/so-entsteht-vertrauen-in-sie-als.html

    Viele Grüße
    MR

  2. Rainer Viesel sagt:

    Eine kleine Abwandlung des Artikels:
    Ist es wichtig, ob der Wähler zufrieden ist?
    “Eigentlich nein!
    Wichtig ist, dass der Wähler die Regierung wieder wählt!“
    so denkt die Geschäftsführerin der Treuhandgesellschaft Bundesrepublik Deutschland mbH Fr. Dr. Angela Merkel wenn sie täglich Entscheidungen trifft die von über 80% der Deutschen nicht gewollt sind.
    Letztlich ist es nur wichtig, dass das Regierungszentrum in Frankfurt am Main seine finanziellen Daumenschrauben nicht zu sehr anzieht und der Aufsichtsratsposten für die „Apre’s Regierungszeit“ nicht aus dem Blickwinkel verschwindet.
    Gleiches gilt für die Bürger(n). Wichtig ist nicht, dass Bürger(n) zufrieden sind, sondern dass sie die gleichgeschalteten Propagandamedien glauben und gegenüber dem Friedensnobelpreisträger EU und der Nato blind und loyal sind.
    Loyalität entsteht durch fehlende Alternativen.
    Und wie entstehen fehlende Alternativen? Ganz einfach:
    “Sagen Sie was Sie tun ist alternativlos, versprechen Sie für die Zukunft Besserung und tun Sie dann genau das Gegenteil. Diskreditieren Sie alles was nicht ihren globalen Rohstoffinteressen entspricht und beugen Sie Völkerrecht immer zum eigenen Vorteil. Die gleichgeschalteten Medien sind dabei die wichtigste Waffe. Jede abweichende Meinung ist sofort als Verschwörung, Rechts, Links, Spinner, Nazi oder Staatsfeind zu deklarieren”
    Wer dies nun skeptische betrachtet dem empfehle ich ein Blick aus dem Fenster.

    ein besorgter Mensch um den Frieden in Europa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.