Wie vermeiden Sie ungerechtfertigte Kritik?

© panthermedia.net / Marc Dietrich

© panthermedia.net / Marc Dietrich

„Woher kennt der Mitarbeiter Ihre Erwartungen?“ – fragte ich. „Ich habe im jährlichen Feedback-Gespräch über meine Erwartungen gesprochen. “ so die prompte Antwort. Ich fragte nach, wie mein Gesprächspartner konkret die Erwartungen besprochen hat.

„Zum Beispiel habe ich einem Mitarbeiter gesagt, dass ich mit seiner Leistung im zurückliegenden Jahr nicht zufrieden war, da ich mir mehr Eigenständigkeit und ein selbstständigere Arbeitsweise wünsche.“ – bekam ich als Erklärung. Ich fragte vorsichtig nach: „Hatten Sie von Ihrem Mitarbeiter bereits vor dem Jahresgespräch eigenständige und selbstständige Arbeit eingefordert?“

„Nein!“ …

Wenn wir Mitarbeiter in unseren Workshop nach häufig erlebter Demotivation befragen, dann ist ungerechtfertigte Kritik vom Vorgesetzten fast immer dabei. Und wann empfinden wir Kritik als ungerechtfertigt? Zum Beispiel wenn wir nicht vorher wissen, was von uns erwartet wird.

Wenn mir nicht klar ist, dass mein Chef eine eigenständige Arbeitsweise bevorzugt, dann darf er zwar hoffen. Er darf hoffen, dass ich von selbst darauf komme, dass Eigenständigkeit gewünscht ist. Nur Hoffnung ist leider aufgeschobene Enttäuschung! Deshalb handeln Sie lieber: Äußern Sie Ihre Erwartungen rechtzeitig.

Mehr zum Führen mit Erwartungen:

Briegert, E. & Hochgeschurtz, Th. (2012): Umsetzungshilfe Nr. 33: Führen mit Erwartungen (www.umsetzungshilfe.de/33)
Hochgeschurtz, Th. (2013): Konsequent, 2. Auflage, ikotes Verlag Bühl (jetzt auch in unserem Online-Shop)
Oder nutzen Sie das offene Nicht-Technische-Training am 18. & 19.11.14 in Offenburg.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.