Wie beeinflusst ein meldepflichtiger Arbeitsunfall den BG Beitrag? Beispiel BG Holz Metall

© panthermedia.net / Randolf Berold
© panthermedia.net /
Randolf Berold

Der meldepflichtige Arbeitsunfall beeinflusst die Höhe der zu zahlenden BG Beiträge. Bei der BG Holz Metall sind die durch die meldepflichtigen Arbeitsunfälle verursachten Kosten entscheidend. Bei unterdurchschnittlicher Kostenlast bekommen die Unternehmen einen Nachlass, bei überdurchschnittlicher Kostenlast müssen die Unternehmen einen Zuschlag zahlen.

Wie berechnet sich der Nachlass oder Zuschlag am Beispiel 2014?

Hatten Sie meldepflichtige Unfälle in den Jahren 2013 (Umlagejahr) und 2012?
Falls nein, dann bekommen Sie den maximalen Nachlass.
Falls ja, dann kommt es auf die durch diese Unfälle verursachten Kosten für Sach- und Geldleistungen im Umlagejahr 2013 an. Diese Kosten (Unfallneulast) werden durch den halben BG Beitrag des Unternehmens geteilt und ergeben die Eigen-Belastungs-Ziffer (EBZ).

EBZ = Unfallneulast / (0,5 x BG Beitrag)

Der Nachlass oder Zuschlag ergibt sich aus der halben Differenz aus Eigenbelastungsziffer (EBZ) und der Durchschnittsbelastungsziffer (DBZ) aller Unternehmen.

Nachlass o. Zuschlag = (EBZ – DBZ)/2

Die Durchschnittsbelastungsziffer für 2013 beträgt 22,7%. Wenn Sie keine meldepflichtigen Arbeitsunfälle in den Jahren 2012 und 2013 hatten, dann beträgt der maximale Nachlass (0-22,7%)/2=11,35%. Der maximale Zuschlag beträgt 11,35% auf Ihren BG-Beitrag. Oder: Die Differenz zwischen minimalen und maximalen BG Beitrag beträgt 22,7%.

Möchten Sie Arbeitsunfälle vermeiden?

Dann nutzen Sie unsere Umsetzungshilfe Nr. 24: Arbeitsunfälle vermeiden oder unser Seminar: Arbeitsunfälle vermeiden.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.