Wer hat recht?

© panthermedia.net Phovoi R.

© panthermedia.net
Phovoi R.

Wer zuerst informiert hat recht.

Was bedeutet das für unsere tägliche Führungspraxis? Ein Beispiel:

Ein Mitarbeiter hat eine Rauchpause nicht ausgestempelt, obwohl es vorgeschrieben ist. Da er bereits eine Gesprächsnotiz zum gleichen Fehlverhalten hat, teilen Sie dem Mitarbeiter, nachdem der Sachverhalt mit ihm besprochen wurde, mit, dass Sie ihn dafür abmahnen werden.

Nun geht der Mitarbeiter zum Betriebsrat und erzählt seine Geschichte so, dass er eigentlich unschuldig ist. Der unwissende Betriebsrat verspricht dem Mitarbeiter die volle Unterstützung im Kampf gegen diese Ungerechtigkeit.

Im gemeinsamen Gespräch mit Ihnen, dem Betriebsrat und dem Mitarbeiter erfährt der Betriebsrat nun Ihre Geschichte.

Selbst wenn der Betriebsrat denkt, dass Sie als Vorgesetzter richtig gehandelt haben, kann er nicht mehr zurück, da er dem Mitarbeiter schon die volle Unterstützung zugesagt hatte. Eine ausweglose Situation zwischen dem Betriebsrat und Ihnen als Vorgesetzten.

Machen Sie es getreu dem Motto: „Wer zuerst informiert hat recht.“

Informieren Sie den Betriebsrat unmittelbar vor dem Mitarbeitergespräch. Nun haben Sie den Anker beim Betriebsrat gesetzt und diesen vor einer ausweglosen Situation bewahrt.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.