Hybrid-Carrier doch abgestürzt

© panthermedia.net /
Jürgen Hüls

Wie lautet Ihre Wettbewerbsstrategie? Differenzierung über Leistung (zum Beispiel Kundennähe oder Innovation) oder haben Sie im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern Kostenvorteile?

In unseren Workshops hören wir häufig: „Wir machen beides!“
Air Berlin hatte es auch versucht. Sie wollten ein Hybridcarrier sein, also eine Mischung aus Kostenführer und Serviceführer (siehe: Hybrid-Carrier absturzgefährdet). Sie landeten in der Todeszone Mittelmaß und mussten im August Insolvenz beantragen.

Natürlich kann der Service- oder Innovationsführer nicht jeden Preisen verlangen und muss  seine Kosten im Griff haben. Nur die Frage ist, von welcher Seite denke ich mein Geschäft.
Der Kostenführer setzt möglichst nur einen Flugzeugtyp ein um Ausbildungskosten zu sparen. Die Höhe der Flughafengebühr ist entscheidend bei der Auswahl der Flughäfen. Die Gepäckaufgabe kostet extra, damit die Kunden möglichst auf aufzugebenes Gepäck verzichten. Wartezeiten am Boden sind zu vermeiden. Verpflegung an Bord ist überflüssig.

Der Serviceführer hingegen fliegt direkt nach London oder Venedig. Er bietet ein abgestimmtes Netzwerk an Routen. Er bietet unterschiedliche Flugzeuge für unterschiedliche Routen und verpflegt seine Gäste. Seinen Stammkunden bietet er darüber hinaus auch Lounges.

Beide Geschäftsmodelle haben ihre Berechtigung. Wichtig ist, dass der Kunde vorher weiß, was er da bucht. Air Berlin hat den Mittelweg versucht.

Machen Sie es besser: Besprechen Sie ehrlich mit Ihren Mitarbeitern Ihre Wettbewerbsstrategie. Und denken Sie dabei an Porter: Strategie heißt auch zu sagen, was man nicht machen will.

Weitere Umsetzungshilfe:
UH9: Ausrichtung der Produktionsstrategie: www.umsetzungshilfe.de/9

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.