Gibt es in Ihrem Unternehmen das Beifahrer-Syndrom?

© panthermedia.net Fritz Langmann

© panthermedia.net
Fritz Langmann

Sind Sie manchmal Beifahrer? Wenn ja, versuchen Sie sich bitte an eine kritische Situation zu erinnern. Wie haben Sie sich in dieser Situation gefühlt? Wie hat sich der Fahrer gefühlt?

Häufig bekommt der Beifahrer schon Adrenalin-Schübe, während der Fahrer noch relaxt ist. Warum? Der Fahrer hat die Situation unter Kontrolle, denn er weiß, dass sein Fuß bereits auf der Bremse steht. Der Beifahrer erlebt dieselbe Situation als Stress, weil er keine Bremse hat. Im Gegensatz zum Fahrer ist er ausgeliefert. Er hat keinen Einfluss.

Kontrollverlust erzeugt Stress. Häufiger Stress wiederum führt zu psychischen und körperlichen Erkrankungen. Psychologen nennen dies: kankmachenden Kontrollverlust.

Sitzen Ihre Mitarbeiter in der Fertigung am Steuer oder auf dem Beifahrersitz?

Welchen Gestaltungsspielraum hat der Mitarbeiter am Band? Die Mitarbeiter haben ein gutes Gespür dafür, dass sie nicht den selben Gestaltungsspielraum wie der Geschäftsführer haben können. Umso empfindlicher reagieren sie dafür, wenn Mitsprache selbst dort verwehrt wird, wo sie einfach möglich wäre. Möglichkeiten bieten sich oft rund um Schicht- und Urlaubsplanung. Hier lassen sich sogar zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen: Mitarbeiter bekommen mehr Handlungsspielräume, dadurch steigt Motivation und verbessert sich die Gesundheit, gleichzeitig entlasten sich die Vorgesetzten. Sie bekommen jetzt mehr Zeit für Führung. Ein win-win! Oder?

Ressourcen:
Karasek, R. (1979): Job demands, decision, lattitude, and mental strain: implications for job redesign. Administrative Science Quarterly, 24 pp. 285-305.
Netta, F. (2009): Gesunde Mitarbeiter – gesunde Bilanz, S.71-89 in: Kromm, W. und Frank, G. (Hrsg.) (2009): Unternehmensressource Gesundheit – Weshalb die Folgen schlechter Führung kein Arzt heilen kann, 1. Auflage, Symposion Publishing GmbH, Düsseldorf.

Dieser Beitrag wurde unter Alle abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gibt es in Ihrem Unternehmen das Beifahrer-Syndrom?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.