Interne Stellenausschreibungen sind geil

(c) Fotolia

(c) Fotolia

Die Stelle eines Gruppenleiters ist ausgeschrieben. Von den zehn Mitarbeitern der Gruppe bewerben sich zehn.

Es ist egal, für wen sich das Unternehmen entscheidet, der Auserwählte hat bereits verloren. Denn die verbleibenden neun denken, dass sie es besser können, als der neue Chef. Sonst hätten sie sich nicht beworben.

Und sie werden es dem neuen Chef beweisen, dass er die falsche Wahl war.

Es dauert nicht lange, dann wirft der neue Chef hin. Er kündigt oder bewirbt sich auf die nächste Stellenausschreibung in einer anderen Abteilung.

Die Stelle wird wieder ausgeschrieben.

Es bewerben sich neun von neun Mitarbeitern.

Machen Sie es besser: für die Auswahl neuer Führungskräfte eignen sich interne Stellenausschreibungen nicht.

Einigen Sie sich mit dem Betriebsrat, dass sie Stellen nur dann intern ausschreiben, wenn sich einen Vorteil für die Mitarbeiter und das Unternehmen ergeben.

Dieser Beitrag wurde unter Alle abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Interne Stellenausschreibungen sind geil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.