Wie motivierte man Mitarbeiter über 55?


© panthermedia.net / Boris Zerwann

Was soll die Frage? Ist die Motivation eine Funktion des Alters? Egal ob 25 oder 55: Menschen bevorzugen ganzheitliche, vielseitige und bedeutsame Aufgaben, mit Handlungsspielraum. Menschen haben gerne Erfolg, möchten dafür Anerkennung und arbeiten gerne in guten Teams. Zwar ist der eine oder andere Punkt für den einen wichtiger als für den anderen, aber es liegt nicht am Alter. Die Arbeitsmotivation hängt nicht am Lebensalter des Mitarbeiters!

Warum dann trotzdem häufig diese Frage? Einige Vorgesetzte haben erlebt, dass bei einigen Mitarbeiter ab einem bestimmten Alter die Bereitschaft zur Leistung abnimmt. Mitarbeiter machen dann nur noch das nötigste und auch nur noch dann, wenn man sie anspricht.

Nur liegt dies am Alter? Nein – sondern es liegt an den Erlebnissen im Laufe der Berufsjahre. Wenn ein Mitarbeiter den Sinn seiner Arbeit nicht (mehr) erkennen kann, keine Anerkennung bekommt, keinen Handlungsspielraum bei der Ausführung hat, häufig aus seiner Sicht falsche Entscheidungen umsetzen muss, sich nicht mit seiner Arbeit identifizieren kann, was motiviert ihn dann noch zur Arbeit? Es bleibt nur noch ein Motiv: das pünktliche Gehalt. Der Mitarbeiter macht seinen Job nur noch, weil er dafür bezahlt wird.

Wie arbeitet ein Mitarbeiter, der nur noch des Geldes wegen kommt? Er macht das, was der Chef sagt. Der Mitarbeiter arbeitet nur nach Vorschrift. Der Mitarbeiter unternimmt alles, um sein Gehalt nicht zu gefährden. Aber er hat keinen Grund, auch nur einen Handschlag mehr zu tun. Der Mitarbeiter hat seinem Arbeitgeber, seinem Vorgesetzten innerlich gekündigt.

Und jetzt kommt in manchen Branchen der Tarifvertrag ins Spiel. Jetzt steht zum Beispiel im Tarifvertrag, dass die ordentliche Kündigung ab dem 55 Lebensjahr ausgeschlossen ist. Beim innerlich gekündigten Mitarbeiter führt der verbesserte Kündigungsschutz zu einem Rückgang der Leistung. Aber nicht das Alter ist die Ursache für den Leistungsrückgang, sondern das demotivierende Arbeitsumfeld der Vergangenheit.

Dieser Beitrag wurde unter Alle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.