Home-Office funktioniert – ich hätte es nie gedacht

(C) 2013 PantherMedia

Das hören wir aktuell von vielen Führungskräften. “Und die Krönung: die Mitarbeiter sind produktiver als vorher.”

Auch das hören wir von vielen Führungskräften. Tatsächlich schaffen die Mitarbeiter das gewünschte Arbeitspensum.

Natürlich hören wir auch: “Bekomme ich von der Firma jetzt meine Telefonrechnung bezahlt, da ich ja mit meinem privaten Anschluss dienstlich telefoniere?” Aber das ist eine kleine Minderheit.

Vielleicht machen viele Mitarbeiter auch mehr als vorher, weil sie befürchten, dass der Chef glaubt, man arbeitet nichts, wenn man nicht in der Firma ist. Viele Mitarbeiter glauben jetzt ständig erreichbar sein zu müssen.

Denken Sie daran, dass Ihre Mitarbeiter, wie Sie, sich in einer neuen Situation vorfinden, beruflich, wie privat, die viel Unsicherheit mit sich bringt. Bauen Sie diese Unsicherheit ab, indem Sie Ihre Erwartungen zu Arbeitszeit und Arbeitsdauer im Homeoffice mit Ihren Mitarbeitern besprechen.

Und nur weil Sie Ihre Mitarbeiter physisch nicht sehen, heißt das nicht, dass diese keine Wertschätzung brauchen.

Gerade jetzt ist es wichtig regelmäßig Kontakt mit dem Mitarbeiter zu haben und zu klären, wie er sich fühlt und ob er etwas benötigt.

Home-Office wird durch Corona zum Standard. Nutzen Sie die kommenden Wochen um sich auf diese neue Art der Arbeit einzustellen.

Viel Erfolg!

Und lesen Sie die aktuelle Umsetzungshilfe: Umsetzungshilfe Nr. 85: Wie führen Sie Ihre Mitarbeiter im Home-Office?

Dieser Beitrag wurde unter Alle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Home-Office funktioniert – ich hätte es nie gedacht

  1. Jan Glass sagt:

    Leider können wir die pauschale Aussage “die Mitarbeiter sind produktiver” in Summe nicht bestätigen. Es gibt Aufgaben und Fälle, da trifft die Aussage evtl. auch längerfristig zu. In der Summe merkt man nach > 2 Wochen deutlich den Leistungsabfall. Auch wenn Skype etc. ein tolles Tool ist, Kommunikation intensiver gesteuert wird und auch gut funktioniert und hilft, fehlt die Nähe zum Produkt und dem Geschehen. Viele Details gehen verloren, es fehlen die “zwischen Tür und Angel” Gespräche usw., die ein erfolgreiches Team ausmachen.
    Wir lernen daraus, dass Home Office, in unserem Fall Maschinenbau, in Summe und auf längeren Zeitraum die Produktivität nicht erhöhen wird, in Einzelfällen und dosiert Sinn machen kann.

    • Thomas Hochgeschurtz sagt:

      Guten Tag Herr Glass,
      tatsächlich sind nicht alle Menschen und Aufgaben im Homeoffice produktiver, da gebe ich Ihnen recht. Und Sie sprechen auch den wunden Punkt an, die Kommunikation leidet. Daher haben wir in unserer aktuellen Umsetzungshilfe 85 “Wie führen Sie Ihre Mitarbeiter im Homeoffice” den Punkt “Klare Kommunikation als Schlüssel” aufgenommen. Aber wir nehmen Ihren Kommentar gerne zum Anlaß eine weitere Umsetzungshilfe “Arbeiten im Homeoffice” zu veröffentlichen. Am Ende ist es wohl immer eine Frage der “Motivation” des Einzelnen, wie produktiv er ist, egal, ob im Homeoffice oder in der Firma. Bleiben Sie gesund – die wichtigste Voraussetzung für Erfolg im Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.