Homeoffice ist die Nagelprobe für Ihr Vertrauen

Führen auf Distanz erfordert Vertrauen. Ohne Vertrauen erzeugt Homeoffice bei Vorgesetzten Verlustängste. Es entsteht die Angst die Kontrolle über die Leistung der Mitarbeiter zu verlieren. Arbeitet der Mitarbeiter ausreichend an seinen Aufgaben? Werden die Ergebnisse stimmen? Falls Sie betroffen sind, haben wir eine gute Nachricht für Sie! Vertrauen lässt sich erlernen. Vertrauen basiert auf positive Erfahrungen. Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Chance, ihre Vertrauenswürdigkeit zu beweisen.
Da Vertrauen und selbständiges Arbeiten mit Handlungsspielraum zu den am häufigsten genannten Gründen für außergewöhnliche Motivation auf der Arbeit gehören, lohnt sich Ihr Invest in Ihre Vertrauensfähigkeit.

Vertrauen lässt sich lernen

Nutzen Sie den Prozess der selbst erfüllenden Prophezeiung aus. Wenn es heute in Ihrem Unternehmen erforderlich ist, dass jede Reise genehmigt werden muss, dann könnten Sie – in einem ersten Schritt eintägige Reisen – innerhalb von Deutschland freigeben. Wenn Ihre Mitarbeiter für einen kurzfristigen Urlaubstag Ihre Genehmigung benötigen, verzichten Sie darauf. Erklären Sie Ihre Erwartungen. So könnten Sie zum Beispiel von Ihren Mitarbeitern erwarten, dass sie dafür sorgen, dass der Laden läuft, wenn sie in den Urlaub gehen.

Ihre Verwundbarkeit hält sich mit diesem Schritt in Grenzen, aber Sie können die Vertrauenswürdigkeit der Mitarbeiter testen. Auch Ihre Mitarbeiter lernen, mit Ihrem Vertrauen umzugehen. Wenn Sie merken, dass Ihre Mitarbeiter Ihr Vertrauen nicht missbrauchen, dann steigt Ihre Bereitschaft, das Vertrauen auszubauen. Sie starten dadurch eine Spirale zu immer mehr Vertrauen in Ihre Mitarbeiter.

Kurz: Immer dann, wenn Ihre Mitarbeiter Sie um eine Genehmigung bitten, hinterfragen Sie, ob diese Genehmigung künftig entfallen kann. Dadurch entschlacken Sie ganz nebenbei sogar Ihre Abläufe im Unternehmen ;-).

Ein weiterer Schlüssel ist eine verlässliche Commitment-Kultur.

Entspannter Umgang mit Vereinbarungen

Was erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern, wenn Sie mit Ihnen eine Vereinbarung getroffen haben? Besprechen Sie, dass es künftig in Ihrem Team nur noch zwei Möglichkeiten gibt, mit gemeinsam getroffenen Vereinbarungen umzugehen:

  1. Erfüllen der Vereinbarung (Termin und Sache)
  2. Frühzeitiges informieren, wenn nicht erfüllt werden kann und Abstimmung der weiteren Vorgehensweise mit Ihnen.

Was passiert, wenn sich alle in Ihrem Team an diese Vorgehensweise halten? Sie bekommen Verlässlichkeit. Sie können auf Kontroll verzichten. Natürlich gehen Sie als Vorbild voran. Nutzen Sie für die Veränderung der Commitment-Kultur die nachfolgend aufgeführte Umsetzungshilfe.

Und was, wenn die Ergebnisse nicht stimmen? Dann geben Sie Feedback. Mehr dazu im nächsten Blog.

Ihre Ressourcen:

Umsetzungshilfe Nr. 65: Vertrauen
Umsetzungshilfe Nr. 26: Richtiger Umgang mit Commitments
Ihr Praxis-Training: Werden Sie der perfekte Chef: Konsequent, wertschöpfend, begeisternd am 15. und 16. Juni 2021 in Stuttgart

Dieser Beitrag wurde unter Alle abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.