Du hast Recht, und ich meine Ruhe!

Denkt sich so mancher Mitarbeiter, wenn der Chef bereits seit einer gefühlten Stunde auf ihn einredet. Das Wetter ist schön, der Biergarten ruft und der Chef dreht immer weitere Schleifen, um seinen durstigen Mitarbeiter doch noch zu überzeugen.

  • Wie kommt der Mitarbeiter aus dieser Situation heraus?

Klar, er sagt: „Chef habe ich verstanden.“  Nur klar ist auch, überzeugt ist der Mitarbeiter nicht, sondern durstig.

Erinnern Sie  sich noch an Sokrates (Blog vom 26.03.10)? Er lehrte uns die Bedeutung des Dialogs für die Gedankenentwicklung. Indem Sie Fragen stellen, regen Sie Ihren Gesprächspartner zum nachdenken an.

Tipps für Ihr Überzeugungsgespräch (erste Antworten auf den Blog vom 25.05.10):

  1. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter wirklich überzeugen wollen, dann halten Sie Ihren Redeanteil im Überzeugungsgespräch sehr gering. Geben Sie Ihrem Mitarbeiter die nötige Zeit zur Entwicklung seiner Gedanken (Überzeugung).
  2. Wer fragt, der führt. Im erfolgreichen Überzeugungsgespräch stellen Sie die meisten Fragen. Achtung: Doppelfragen unbedingt vermeiden.
  3. Lassen Sie Pausen im Gespräch zu. Warum nicht auch 3 Sekunden? Ich habe sehr häufig erlebt, dass mir Kollegen sehr gute Fragen gestellt haben. Sie haben jedoch nicht die Ruhe der Gesprächspause ertragen, die sich ergab, da ich über die Frage noch nachdenken musste. Schließlich hat der Gesprächspartner dann das Gespräch einfach weiter geführt. Leider ist dadurch die mögliche Wirkung der sehr guten Frage verpufft. Halten Sie also durch.

Übrigens, bleiben Sie bitte fair. Das Einreden auf Mitarbeiter bei Biergartenwetter ist – vor allem nach diesem bisher sehr verregnetem Frühjahr – kein Kavaliersdelikt ;-).

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.