Auf in den Kampf, ohne Sinn und Verstand?

© iStockphoto.com

Der Stärkere gewinnt und der Klügere gibt nach! Was denn nun? Egal ob Ehepartner, Kollege oder Chef, der Umgang mit anderen Menschen führt häufig zu Konflikten. Wenn Konflikte schon nicht  vermeidbar sind, so kann jedoch der Umgang mit Konflikten trainiert werden.

Nach Friedrich Glasl durchlaufen Konflikte häufig drei unterschiedliche Ebenen. Auf jeder Ebene wird die Auseinandersetzung primitiver und unmenschlicher. Eine kluge Deeskalationsstrategie ist nur möglich, wenn die Ebene des Konfliktes erkannt wird.

1. Ebene: Win-Win

Unterschiedliche Meinungen prallen aufeinander. Die beteiligten Seiten versuchen die jeweils andere Seite durch Worte, Argumente aber auch Taten zu überzeugen. Häufig wird auf dieser Stufe der Konflikt noch gar nicht wahrgenommen. Hier lassen sich Konflikte noch mit Moderation auflösen.

2. Ebene: Win-Lose

Die Fronten verhärten sich zusehend. Überzeugen ist nicht mehr wichtig, wichtig ist allein der Sieg. Um den Konflikt zu gewinnen, werden Verbündete gesucht, Unterstellungen verbreitet oder gar Drohungen ausgesprochen.

3. Ebene: Lose-Lose

Auf dieser Ebene kann keine der beteiligten Parteien den Konflikt unbeschadet beenden. Man nimmt die Vernichtung des Gegners in Kauf. Selbst die eigene Vernichtung wird akzeptiert, wenn man damit den Gegner bezwingen kann. Der Konflikt kann nur noch durch Schiedsverfahren oder Machteingriff beendet werden.

Fallbeispiel: Einkauf

Ein Vater geht mit seinen zwei Söhnen in ein Sportgeschäft. Leider ist der WM-Ball nur noch einmal vorhanden. Sofort kommt es zum Streit zwischen beiden Söhnen, wer ihn denn nun bekommen soll.

1. Ebene: Win-Win: Der Ball wird gemeinsam gekauft. Logisch, zu dritt macht Ball spielen auch mehr Spaß. Dem Vater gelingt es die Wünsche beider Jungen zu erfüllen – beide profitieren vom Kauf.

2. Ebene: Win-Lose: Beide entfachen sofort einen wilden Streit. Der ältere Bruder droht dem jüngeren Bruder mit Schlägen, wenn er auf den Ball bestehen würde. Da der Vater sich gerade noch im Geschäft umsieht, bekommt er von diesem Streit nichts mit. Der jüngere Sohn gibt den Drohungen seines Bruders nach und verzichtet. Also gewinnt nur einer der beiden Söhne, der andere gibt nach und verliert.

3. Ebene: Lose-Lose: Der jüngere Bruder lässt sich nicht einschüchtern. Infolge dessen beginnen sich beide im Geschäft zu raufen. Dem Vater wird es zu bunt. Er bläst den Einkauf ab und fährt sofort wieder nach Hause. Jetzt haben beide Söhne verloren, da sie beide leer ausgehen.

Lesen Sie mehr über Konfliktmanagement in der UMSETZUNGSHILFE.de | Nr. 13.

Ressourcen:

Glasl, Friedrich (2009): Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 9. aktualisierte und ergänzte Auflage, Freies Geistesleben.

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.