Keine Angst vor dem Arbeitsgericht

Ihr Betriebsrat droht Ihnen mit dem Arbeitsgericht? Ein Mitarbeiter will seine Abmahnung richterlich überprüfen lassen? Werden Sie nicht nervös. Nahezu alle Themen lassen sich in einem vernünftigen Gespräch, in dem es um Inhalte geht und nicht um Positionen, lösen. Wenn aber schon die reine Erwähnung des Arbeitsgerichts zu Schweißperlen bei der Führungskraft und Atemnot beim Personalleiter führen, befinden Sie sich für die Zukunft in einer schlechten Ausgangsposition.

Um bessere Verhandlungsergebnisse zu erreichen brauchen Sie nicht nur die Umsetzungshilfe Nr. 14, sondern auch den Mut, einmal zum Äußersten zu greifen und sich vor dem Richter zu treffen. In meiner Zeit als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Freiburg sagte ein hauptberuflicher Richter des Öfteren: „Was sich die Firmen alles gefallen lassen!?“

Das es auch anders geht, zeigt ein aktuelles Urteil des Landgerichts Köln, in der es eine Sicherheitsfirma am Flughafen Köln/Bonn geschafft hat, Ihren Mitarbeitern das Tragen von BH’s, Bustiers und Unterhemden vorzuschreiben. Als Begründung wurde die geringere Abnutzung der darüber getragenen Dienstkleidung vor den Kadi gezerrt. Nein, es ist weder der 1. April, noch hat der Kölner Karneval am heutigen Tag begonnen.

Wie die beteiligten Rechtsparteien unterbekleidet waren, ist mir auch nicht zugetragen worden, aber das die Nagellackfarbe durch den Arbeitgeber nicht vorgeschrieben werden kann, wurde zusätzlich festgestellt.

Sie sehen, man muss keine Angst vor dem Arbeitsgericht haben…

Ressourcen:
Financial Times Deutschland, 13.01.2011, S. 28

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.