Sie verlassen den sicheren Sektor!

© iStockphoto.com

Versetzen Sie sich bitte in die Rolle der Sicherheitsingenieurin eines Produktionsbetriebes. Bei der Sicherheitsabnahme einer neuen Maschine entdecken Sie eine ungesicherte Gefahrenstelle. Dieser Gefahrenbereich ist frei zugänglich – allerdings muss der Maschinenführer diesen Bereich während der Produktion nicht betreten.

Wie würden Sie diese Gefahrenstelle sichern?

Sehr häufig wird eine Abdeckung – ausgestattet mit einem Endschalter – vorgeschlagen. Wenn die Abdeckung demontiert wurde, dann stellt der Endschalter sicher, dass die Maschine nicht mehr betrieben werden kann. Sind Sie zufrieden mit dieser Lösung?

Gibt es auch alternative Lösungsmöglichkeiten?

Du Pont – weltweiter Benchmark für sicheres Arbeiten – hätte die Gefahrenstelle mit einer Bodenmarkierung abgesichert. Einfach eine gelbe Linie am Boden und Schulung der Mitarbeiter, dass diese Linie während des Betriebes der Maschine nicht übertreten werden darf.

Beide Lösungen beeinflussen das Verhalten der Mitarbeiter. Bei Lösung 1 überwacht der Endschalter das Verhalten der Mitarbeiter. Wenn die Abdeckung demontiert wurde, lässt sich die Maschine nicht mehr anfahren. Lösung 2 (Du Pont) basiert hingegen auf der Einstellung der Mitarbeiter im Umgang mit Sicherheitsregeln. Hier „redet“ nicht der Endschalter mit den Mitarbeitern – sondern der Vorgesetzte. Die Du Pont-Variante ist nicht nur kostengünstiger, sondern vor allem auch nachhaltiger. Technik lässt sich austricksen – Einstellung nicht! Oder wurde bei Ihnen noch nie eine technische Absicherung überbrückt?

Erklären Sie Ihren Mitarbeitern Ihre Erwartungen im Umgang mit Sicherheitsregeln. Seien Sie anschließend Vorbild und maßregeln Sie Fehlverhalten. Konsequent!

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.