Was ist gefährlicher, Sprossen essen oder Auto fahren?

© bloomua - Fotolia.com

Wochenlang beherrschte EHEC die Schlagzeilen. 42 Menschenleben hat das Darmvirus in Deutschland gekostet. Panisch warfen die Menschen alles weg, was wie eine Gurke oder ein Salat aussah. Nachher waren es dann die Sprossen und am Ende das Saatgut des Bockshornkleesamens aus Ägypten.

Warum werfen die Deutschen nun nicht alle Ihre Autos weg?

Denn letztes Jahr starben im deutschen Straßenverkehr ungefähr 100-mal mehr Menschen als durch EHEC. Von den Gefahren durch das CO2 der Fahrzeuge einmal ganz abgesehen.

„Okay“, sagen Sie, „ich brauche das Auto um von A nach B zu kommen.“

Das könnten Sie aber auch mit anderen Verkehrsmitteln
(Sortiert nach Todesfällen je 1000 km):

Bahn  =  0,2
Flugzeug  =  0,4
PKW  =  6
Fahrrad  =  30
Zu Fuß  =  38
Motorrad  =  45

Trotzdem fahren wir Auto oder sogar Motorrad!

„Wenn ich so denke, kann ich mich ja direkt ins Krankenhaus legen“, könnten Sie argumentieren.

Vorsicht, denn letzte Jahr starben ca. 15.000 Menschen in Deutschland an einer Krankenhausinfektion mit multiresistenten Bakterien. Das sind 350-mal mehr, als durch EHEC.

Warum wird so etwas nicht publik?

Es wird! Nur nehmen wir es nicht wahr! Wir hören nur das, was wir hören wollen, wie verstehen nur das was wir verstehen wollen (liebe Frauen, das gilt nicht nur für Männer!).

Üben Sie diesen Sommer „Paradigmenwechsel“.

Kaufen Sie sich eine Zeitung, die Sie sonst nie lesen würden und lesen Sie diese konsequent durch. Lesen Sie ein Buch, was Ihnen Ihr ungeliebter Nachbar empfiehlt. Schauen Sie einen Fernsehsender, den Sie sonst nur überzappen.

Es lohnt sich. Sie werden staunen, wie vielfältig die Welt um uns herum ist.

Ressourcen:

[1] Destatis 2010; Unfälle und Verunglückte im Straßenverkehr
[2] Wikipedia 2010: „Verkehrstod“

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.