Produktivität verbessern Teil 2: Du bekommst, was Du misst

© Ingo Bartussek – Fotolia.com

„Jaja“, sagt Brüggel zu Nörzig. Wir wissen was das heißt.

Viele erfahrene Mitarbeiter denken, dass Sie bereits alles Wichtige gelernt haben. Wie erreichen wir solche Mitarbeiter?

Nach Bergmann [1] muss der Mitarbeiter, der so denkt, die „Labilisierung“ der eigenen Kompetenz erleben. Der Mitarbeiter muss selbst erfahren, dass seine Fähigkeiten nicht mehr ausreichen.

Dazu gibt es zwei Wege:

  • Kennzahlen
  • Feedback

Legen Sie dem Mitarbeiter objektive Kennzahlen über seine eigene Arbeitsleistung vor:

So zum Beispiel: Schichtleistungen im Vergleich zu anderen Schichten, Krankenstand des Teams und die Unfallrate. Oft wissen die Mitarbeiter nicht wo sie wirklich stehen und überschätzen die eigenen Ergebnisse.

Geben Sie ehrliches Feedback:

Das ist aber heute nicht der Standard. Um Konflikte zu vermeiden wird selbst den schwachen Mitarbeitern positives Feedback gegeben.

Wer seinen Mitarbeitern täglich Rückmeldung über deren Leistung ermöglicht, wird die Kennzahlen verbessern, die er rückmeldet.

„You get, what you measure!“

[1] Bergmann, B. (1999). Training für den Arbeitsprozess. Schriftenreihe Mensch – Technik – Organisation (Hrsg. E. Ulich). Band 21: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich.

[2] Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie. S. 445. Schaeffer-Poeschel Verlag, Stuttart

Dieser Beitrag wurde publiziert in Alle zugeordnet zu , , , . Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.