Machen wir uns den Stress selber?

© panthermedia.net Werner Heiber

© panthermedia.net
Werner Heiber

Ist Stress gut oder böse?

Hängt die Antwort auf diese Frage mehr an unserer Einstellung, als an objektiven Faktoren?

Eine Studie der Yale-Universität zeigt: Sehen Sie die positiven Aspekte von Stress (höhere Aufmerksamkeit, höhere Leistungsfähigkeit), ernten Sie diese Effekte und lassen weniger Stresssymptome erkennen.

Sehen Sie die typischen Gefahren von Stress, wirkt der Stress auch negativ auf Sie.

Es liegt an unsere Sicht auf Stress, ob dieser seine positive oder negative Wirkung entfaltet.

In der Studie wurden 380 Angestellte einer Investmentbank in drei Gruppen eingeteilt:

  • Gruppe A wurden Videos mit der positiven Wirkung von Stress vorgespielt
  • Gruppe B sah Videos über die Gefahren von Stress
  • Gruppe C sah als Referenzgruppe keine Videos

Das Ergebnis:

Die Mitarbeiter der Gruppe A zeigten im Anschluss eine nachweisbare Verminderung der physischen Stresssymptome.

Ressourcen:

Rethinking stress: The role of mindsets in determining the stress response.
Crum, Alia J.; Salovey, Peter; Achor, Shawn

Journal of Personality and Social Psychology, Vol 104(4), Apr 2013, 716-733. doi:

Dieser Beitrag wurde unter Alle abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Machen wir uns den Stress selber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.